unnatural

(*for English version see below)

graphic design © Charlotte Hansel

FACEBOOK

12. Juli bis 9. August 2019

Vernissage: 12. Juli 2019, 18.30 Uhr

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 12-18 Uhr

Ort: Lichthof Ost, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Programm:
Vortrag: Freitag, 12. Juli 2019, 17 Uhr
Unter den Linden 6, Hörsaal 3075
Prof. Dr. Philipp Sarasin: ,,Darwins natural selection‘‘

Vortrag: Mittwoch, 7. August 2019, 18.15-20 Uhr
Unter den Linden 6, Hörsaal 3075
Prof. Dr. Anke te Heesen: ,,Kastenräume. Zur Geschichte eingefriedeter Pflanzen''

unnatural widmet sich der Dichotomie von Mensch und Natur, indem die Ausstellung die menschliche Faszination für, wie auch seinen Einfluss auf natürliche Kreisläufe und deren Folgen im Zeitalter des Anthroprozäns thematisiert.

Der Naturforscher Charles Darwin definierte die natürliche Selektion als Prinzip der Erhaltung jeder kleinsten, sofern nützlichen Variation. Seine Evolutionstheorie erklärt auf einfache Weise den Mechanismus der Artenvariation im Pflanzen- und Tierreich, der den Menschen nicht als "Krone der Schöpfung", sondern als Teil eines natürlichen Ausleseverfahrens beschreibt.
Doch der Mensch unterliegt in dem von ihm eigens hervorgebrachten sozialen Gefüge heute ganz anderen, alltäglichen Selektionsmechanismen – und mehr noch: er selbst selektiert. Während der Mensch zwar die Gesetze der Natur seit jeher zu durchdringen versucht, sie sich aneignet und für seine eigenen Zwecke nutzt, trifft er Entscheidungen auf der Grundlage eines eigens erfundenen Wertesystems, denen sich seine Umwelt beugen muss. So wurde er zu einem entscheidenden Selektionsfaktor der natürlichen Auslese. Kann jedoch das bewusste Selektieren des Menschen noch als ein natürliches oder muss es als ein unnatürliches verstanden werden?

Im Rahmen des Festivals unselect greifen in der Ausstellung unnatural Sechs Künstler*innen durch ihre Arbeiten die vom Menschen verursachten Naturkatastrophen, den Versuch, Prozesse der Natur nachzuahmen und das Prinzip des Sammelns organischer Materialien auf, um zum Nachdenken und Diskutieren über natürliche, wie unnatürliche Selektionsmechanismen anzuregen.

Die Ausstellung wird anlässlich der zehnjährigen Ausstellungspraxis der Kleinen Humboldt Galerie im Lichthof Ost bis zum 09. August zu sehen sein!

English version:

12 July 2019 till 9 August 2019

Opening: Friday, 12 July 2019, 6.30 to 9 pm

Opening hours: Monday till Saturday 12-18 pm

Venue: Lichthof Ost, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Programme:
keynote lecture: Friday, July 12, 5.15 to 6.30 pm
Prof. Dr. Philipp Sarasin: ,,Darwins natural selection‘‘

Lecture: Wednesday, August 7, 6.15 to 8 pm
Prof. Dr. Anke te Heesen: ,,Kastenräume. Zur Geschichte eingefriedeter Pflanzen''

unnatural is dedicated to the dichotomy of humans and nature, by exploring the human fascination with, as well as our influence on natural cycles and the consequences of this activity in the age of the Anthropocene.

The biologist Charles Darwin defined natural selection as the principle of survival and reproduction of any variation that provided advantageous, no matter how small. His evolutionary theory plainly explained the mechanisms of species’ variation in the plant and animal kingdoms. Humans were no longer the pride of creation but rather part of a protracted process in which they prevailed over other species.

However, within their culturally created social structures, humans are subjected to very different, everyday mechanisms of selection – and further, they themselves do the selecting. When humans attempt to comprehend the forces of nature, acquire them, and utilize them for their own needs, they make decisions based on their own value systems, which affect nature in turn. In this manner, human activity has become a crucial factor within the evolutionary process. Can the conscious selection by humans still be regarded as natural or does it have to be understood as unnatural?

The exhibition unnatural is dedicated to this dichotomy of humans and nature. Six contemporary artists will explore the human fascination with, as well as our influence on, natural cycles and the consequences of this activity in the age of the Anthropocene. Their works will discuss natural catastrophes caused by human action, attempts to imitate natural processes, and the practice of collecting organic materials in order to instigate a discourse on natural and unnatural selection
mechanisms.

Celebrating the 10th anniversary of Kleine Humboldt Galerie's curatorial practice at Lichthof Ost, the show will be on view until August 9!

Künstler*innen/ artists:
Duy Hoàng (New York): https://duy-h.com/projects
Saskia Krafft (New York): http://saskiakrafft.com/
Nina Schuiki (Berlin): http://www.ninaschuiki.org/
Silvia Noronha (Berlin): https://www.silvianoronha.com/
Markus Wirthmann (Berlin): http://www.markus-wirthmann.de/
Mark Dion (New York)

Kuratorin/ curator: Julia Modes
Kuratorische Assistenz/ assistant: Lotte Wilhelm

unnatural

(*for English version see below)

graphic design © Charlotte Hansel

FACEBOOK

12. Juli bis 9. August 2019

Vernissage: 12. Juli 2019, 18.30 Uhr

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 12-18 Uhr

Ort: Lichthof Ost, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Programm:
Vortrag: Freitag, 12. Juli 2019, 17 Uhr
Unter den Linden 6, Hörsaal 3075
Prof. Dr. Philipp Sarasin: ,,Darwins natural selection‘‘

Vortrag: Mittwoch, 7. August 2019, 18.15-20 Uhr
Unter den Linden 6, Hörsaal 3075
Prof. Dr. Anke te Heesen: ,,Kastenräume. Zur Geschichte eingefriedeter Pflanzen''

unnatural widmet sich der Dichotomie von Mensch und Natur, indem die Ausstellung die menschliche Faszination für, wie auch seinen Einfluss auf natürliche Kreisläufe und deren Folgen im Zeitalter des Anthroprozäns thematisiert.

Der Naturforscher Charles Darwin definierte die natürliche Selektion als Prinzip der Erhaltung jeder kleinsten, sofern nützlichen Variation. Seine Evolutionstheorie erklärt auf einfache Weise den Mechanismus der Artenvariation im Pflanzen- und Tierreich, der den Menschen nicht als "Krone der Schöpfung", sondern als Teil eines natürlichen Ausleseverfahrens beschreibt.
Doch der Mensch unterliegt in dem von ihm eigens hervorgebrachten sozialen Gefüge heute ganz anderen, alltäglichen Selektionsmechanismen – und mehr noch: er selbst selektiert. Während der Mensch zwar die Gesetze der Natur seit jeher zu durchdringen versucht, sie sich aneignet und für seine eigenen Zwecke nutzt, trifft er Entscheidungen auf der Grundlage eines eigens erfundenen Wertesystems, denen sich seine Umwelt beugen muss. So wurde er zu einem entscheidenden Selektionsfaktor der natürlichen Auslese. Kann jedoch das bewusste Selektieren des Menschen noch als ein natürliches oder muss es als ein unnatürliches verstanden werden?

Im Rahmen des Festivals unselect greifen in der Ausstellung unnatural Sechs Künstler*innen durch ihre Arbeiten die vom Menschen verursachten Naturkatastrophen, den Versuch, Prozesse der Natur nachzuahmen und das Prinzip des Sammelns organischer Materialien auf, um zum Nachdenken und Diskutieren über natürliche, wie unnatürliche Selektionsmechanismen anzuregen.

Die Ausstellung wird anlässlich der zehnjährigen Ausstellungspraxis der Kleinen Humboldt Galerie im Lichthof Ost bis zum 09. August zu sehen sein!

English version:

12 July 2019 till 9 August 2019

Opening: Friday, 12 July 2019, 6.30 to 9 pm

Opening hours: Monday till Saturday 12-18 pm

Venue: Lichthof Ost, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Programme:
keynote lecture: Friday, July 12, 5.15 to 6.30 pm
Prof. Dr. Philipp Sarasin: ,,Darwins natural selection‘‘

Lecture: Wednesday, August 7, 6.15 to 8 pm
Prof. Dr. Anke te Heesen: ,,Kastenräume. Zur Geschichte eingefriedeter Pflanzen''

unnatural is dedicated to the dichotomy of humans and nature, by exploring the human fascination with, as well as our influence on natural cycles and the consequences of this activity in the age of the Anthropocene.

The biologist Charles Darwin defined natural selection as the principle of survival and reproduction of any variation that provided advantageous, no matter how small. His evolutionary theory plainly explained the mechanisms of species’ variation in the plant and animal kingdoms. Humans were no longer the pride of creation but rather part of a protracted process in which they prevailed over other species.

However, within their culturally created social structures, humans are subjected to very different, everyday mechanisms of selection – and further, they themselves do the selecting. When humans attempt to comprehend the forces of nature, acquire them, and utilize them for their own needs, they make decisions based on their own value systems, which affect nature in turn. In this manner, human activity has become a crucial factor within the evolutionary process. Can the conscious selection by humans still be regarded as natural or does it have to be understood as unnatural?

The exhibition unnatural is dedicated to this dichotomy of humans and nature. Six contemporary artists will explore the human fascination with, as well as our influence on, natural cycles and the consequences of this activity in the age of the Anthropocene. Their works will discuss natural catastrophes caused by human action, attempts to imitate natural processes, and the practice of collecting organic materials in order to instigate a discourse on natural and unnatural selection
mechanisms.

Celebrating the 10th anniversary of Kleine Humboldt Galerie's curatorial practice at Lichthof Ost, the show will be on view until August 9!

Künstler*innen/ artists:
Duy Hoàng (New York): https://duy-h.com/projects
Saskia Krafft (New York): http://saskiakrafft.com/
Nina Schuiki (Berlin): http://www.ninaschuiki.org/
Silvia Noronha (Berlin): https://www.silvianoronha.com/
Markus Wirthmann (Berlin): http://www.markus-wirthmann.de/
Mark Dion (New York)

Kuratorin/ curator: Julia Modes
Kuratorische Assistenz/ assistant: Lotte Wilhelm