Exhibition: Yvon Chabrowski

(*for English version see below)




Kleine Humboldt Galerie x BARK BERLIN*GALLERY, Köthener Str. 28, 10963 Berlin


Einzelausstellung von Yvon Chabrowski
Eröffnung: 25.01.20, 18 Uhr
Laufzeit: 26.01. - 08.02.2020
Homepage Yvon Chabrowski


SCREEN © Yvon Chabrowski & VG Bildkunst, 2019


TOUCHING THE IMAGES – Yvon Chabrowski

Bildwelten und sensorische Eindrücke überfluten uns und füllen Denkräume der
Kommunikationsgesellschaft aus. Wir entwickeln eine private, beinahe intime Beziehung zu
den Geräten im Kontakt mit ihren sensorischen Interfaces, die uns die Geräte vergessen
lassen und unsere Eigenwahrnehmung ersetzen. Die so entstehende immersive Nähe löst
die ursprünglich vermittelnde Funktion der Medien fast vollständig auf.

Yvon Chabrowski behandelt in ihrer Arbeit Touching the Images eben jene sinnliche
Beziehung zwischen Medium und Nutzer in ihrer Ambivalenz hinsichtlich Bildproduktion und
sinnlicher Erfahrung.

Gleich einer Choreografie lässt die Künstlerin eine menschliche Hand über ein transparentes
Medium und dessen glatte Oberfläche gleiten und Standardgesten wie Tap, Swipe, Touch,
Hold und Pinch ausführen.

Während dabei der Körper in der Berührung mit dem Medium mit diesem verschmilzt,
verschwindet das Gerät als Gegenüber. Als Installation einer im Raum schwebenden
Bildfläche erfahren die Betrachtenden von Touching the Images, wie sich die Verhältnisse
von Anwender und Bildraumverkehren. Da die Betrachtenden abwechselnd die
Innenperspektive aus dem Gerät heraus und die der Nutzer*innen im Blick auf das Gerät
einnehmen, versinnbildlicht die Arbeit, dass wir anstelle der Welt, die wir durch das Fenster
des Mediums sehen könnten, nur noch unsere Interaktion mit uns selbst wahrnehmen. Die
so entstehenden Bildwelten erschöpfen sich darin, Ausdrücke von Gesten statt Bildwelten
mit eigenem Seinsanspruch zu sein.

Wie immer man dazu stehen mag, in ihrer Abstraktion bilden eben jene Gesten die neuen
Bildformen der Netzwerkgesellschaft, in der der Gegensatz zwischen digital und real längst
abgelöst wurde von dem, was hinter dem Glas und was vor dem Glas ist.

(Text: Robert Sakrowski)


TOUCHING THE IMAGES © Yvon Chabrowski & VG Bildkunst, 2019



SCREEN – Yvon Chabrowski

Screen zeigt eine Performerin lebensgroß in dem Raum, den ein 40-Zoll-Monitor bereithält.
Auf einer Fläche von 92 × 55 cm tastet, klopft und presst sie von innen gegen die
Bildschirmoberfläche. Ihr Körper biegt und windet sich in dem engen Raum.

Der mediale Bildraum wird den Betrachtenden als realer Raum gespiegelt. Obwohl die
Scheibe eine unüberwindbare Grenze des Mediums zur Außenwelt markiert, wirkt die
Wirklichkeit des Bildes dennoch in die Realität hinein.

Die androgyne Performerin erscheint als körperliches Gegenüber, dessen Blick sich die
Betrachtenden nirgends entziehen können. Sie ist Bezugskörper und damit normatives Maß
der Außenwelt und Kreatur einer rein medialen Sphäre, selbst gefangen in der apparativen
Anordnung der Bildwelt.

(Text: Katharina Lee Chichester)


SCREEN © Yvon Chabrowski & VG Bildkunst, 2019



//

TOUCHING THE IMAGES – Yvon Chabrowski

Floods of images and streams of sensory impressions inundate the spaces for thought in a
society steeped in communication. In contact with the sensory interfaces of our devices, we
develop a private, almost intimate, relationship to these devices, which in turn leads us to
forget them and ultimately replace our perception of self. The resulting immersive proximity
almost entirely supplants what was originally the communicative function of the media.
Yvon Chabrowski’s work Touching the Images addresses precisely this sensory relationship
between the medium and the user, and the associated ambivalence with respect to image
production and sensory experience.

Chabrowski has a human hand stroke the smooth surface of a transparent medium like a
choreographed sequence, and perform standard gestures such as tapping, swiping,
touching, holding, and pinching.

As the body merges with the medium by means of touch, the device ceases to be a
separate object. When encountering this installation consisting of a display panel hanging
freely in a room, beholders of Touching the Images experience how the relation between a
user and the visual realm is reversed.

By switching between a perspective from inside a device and that of the user perceiving the
device, the work embodies how we no longer apprehend the world we might see through
the window of the medium, but rather only through our interaction with ourselves. The
images produced can no longer claim their own right to exist, but are limited to what
gestures can express.

Whatever one may think of them, these gestures in their abstraction embody the new visual
forms of the networked world, in which the opposition between that which is digital and that
which is real has long since been replaced by what is behind and in front of the glass.

(Text: Robert Sakrowski)



SCREEN – Yvon Chabrowski

Screen shows a performer life-size in the space afforded by a 40-inch monitor. Within an
area of 92 × 55cm, she touches, taps, and presses against the surface of the monitor from
the inside. Her body bends and winds in the narrow space.

The medial image space is presented to the viewer as a real space. Although the screen
demarcates the medium’s insuperable boundary with the outside world, the image
nevertheless has a profound impact on reality.

The androgynous performer appears as a true bodily counterpart, whose gaze the beholder
cannot evade. She is both a relational body, and hence a normative dimension for the
outside world, and a creature existing within a purely medial sphere, herself caught in the
technical setup of the realm of imagery.

(Text: Katharina Lee Chichester)